Beste Voraussetzungen im Eichelparkstadion in Hassloch, um den zweiten Saisonssieg einzufahren.
Trainer Fritz Pfundstein musste aufgrund von Abwesenheiten mancher Spieler, erneut die Mannschaft auf einigen Positionen umbauen.

Kunz rückt in die Spitze, Mayer spielt hinten links und auf der doppel Sechs spielen Dlyka und M. Fußer.

Die ersten Minuten zeigten sich die FG Spieler von den Umstellungen unbeindruckt und legten sehr spielstark los. Die FG war spielbestimmend und erspielte sich in der Anfangsphase mehrfach hochkarätige Chancen.

In der 11ten Spielminute zielte Kunz etwas zu ungenau. Nach Zuspiel von M.Fußer, zog er knapp rechts am Pfosten vorbei.
Eine Minute später scheiterte Lampert ebenfalls an seinen Nerven und schoss freistehend auf den Torhüter der Hasslocher.

In der 21ten Spielminute war es dann soweit. Dylka spielte den Ball flach auf T. Rapp, der ihn direkt in die Schnittstelle weiterleitet. Kunz läuft ein und zielt rechts am TW vorbei ins Eck.
Die Führung war zu diesem Zeitpunkt absolut verdient. Bei den Hasslochern lief bisher nicht viel zusammen und somit konnte die FGD weiter frei von hinten heraus aufspielen.
Mit der nächsten Chance rappelte es erneut. Ein weiter Abschlag von Birke verlängert Kunz mit dem Kopf. Die Hasslocher Innenverteidiger sind sich nicht einig und T. Rapp profitiert.
Er schnappt sich den Ball, lässt Innenverteidigung und Torwart stehen und schiebt ins leere Tor ein (21te Minute).

Der Jubel der mitgereisten Dannstadt-Fans war groß. Endlich wurde nach einer Führung ordentlich weiter Fussball gespielt.

Aber der zweite Treffer brachte der Mannschaft nicht die erhoffte Sicherheit. Das Spiel wurde ruppiger und Hassloch kam immer besser ins Spiel.

Ab der 30 Minute übernahm Hassloch die Spielkontrolle. Es kam wie es kommen musste. In der 36ten Minute setzt sich ein Außenstürmer auf der linken Seite durch und flankt in den 5er. P. Rapp fälscht den Ball mit der Hand ins eigene Tor ab.

Der Gegentreffer zeigte Wirkung. Die FGD wurde mal wieder nervös und die Zuteilung in der Defensive passte überhaupt nicht mehr.
Zwei Minuten nach dem Anschlusstreffer kommt erneut eine Flanke vom linken Flüger der Gastgeber.
Am langen Pfosten steht der Hasslocher Stürmer völlig frei und verwertet direkt per Volley.

2 zu 2. Hassloch glich in nur 2 Minuten kurz vor der Halbzeit aus. Die Dannstadter Anhänger waren enttäuscht.

Kurz vor bzw kurz nach der Halbzeit konnte sich sowohl Dannstadt als auch Hassloch noch eine Großchance herausspielen. Beide male rettete das Aluminium vor der Führung.

Im weiteren Spielverlauf erkannte man die alten FGD-Muster der bisherigen Saisonspiele. Die Ordnung konnte nicht mehr richtig gehalten werden, viele Bälle wurden einfach nur lang nach vorne geschlagen und es wurde nur noch selten ordentlich von hinten raus gespielt.
Mehr durch Zufall hatte T.Rapp noch einmal eine Großchance. Einen diagonal geschlagenen Ball konnte er freistehend leider nicht verwerten (56. Minute)

Jetzt war nur noch Hassloch am Drücker. In der 71ten Spielminute konnte sich ein VfB-Spieler auf der rechten Seite durchsetzen. Der Schuss konnte von Birke nur abgewehrt werden, der Abpraller landete bei Fußer der
so schnell nicht mehr reagieren konnte und er drückte das Leder mit seinem Körper in das eigene Tor.

3 zu 2 für die Gastgeber. Das zweite Eigentor am heutigen Abend ….

In der 80ten Minute setzte Hassloch erneut einen Angriff über die rechte Dannstadter Seite. Der Ball wurde nach innen gelegt und erfolgreich verwertet. Die FGD-Abwehr stand zu weit von den Gegenspielern weg.

Kurz nachdem Trainer Pfundstein Birke aus dem Tor in den Sturm beordert hatte, baute Hassloch die Führung weiter aus.
Dannstadt verlor den Ball im Zentrum und der neu eingewechselte Torwart Biebinger war gegen den Schlenzer des Hasslocher Stürmers machtlos.

Ein wenig Ergebnisskorrektur gelang den Dannstadtern noch in der 85ten Minute, als Fußer einen berechtigten Elfmeter verwandelte. Kunz war im 16er gefoult worden.

Endstand 5 zu 3, nach 2 zu 0 Führung ….

Warum und weswegen die FGD nach einer 2 zu 0 Führung das Zepter so aus der Hand gibt und das Fussballspielen einstellt, weiß keiner.

Die Mannschaft muss lernen 90 Minuten ruhig und konzentriert durchzuspielen. Die konditionellen Mängel einzelner Spieler müssen, eventuell durch mehr Trainingsbeteiligung, beseitigt werden.
Außerdem müssen die herausgespielten Chancen besser verwertet werden.

Wir haben von 27 möglichen Punkten nur 5 geholt und stehen somit verdient auf einem Abstiegsplatz.

Jetzt heißt es sich zusammenreisen und mannschaftlich geschlossen und konzentriert die nächsten spiele anzugehen.
Am nächsten Spieltag treffen wir zuhause auf die junge Mannschaft vom FV Dudenhofen II.  

 

PS: Auch manche Dannstadter Zuschauer sollten sich überlegen, ob einzelne Kommentare die eigene Mannschaft aufbauen oder eher nervös machen. Es gilt die Mannschaft zu unterstützen und nicht fertig zu machen. Desweiteren leidet durch manche Aussage das Image des Vereins. Auch hier gibt es Verbesserungsbedarf!!