Tropische Hitze im Angelparkstadion. 30 Grad im Schatten und keine Wolke am Himmel.

Das waren die Bedingungen am letzten Sonntag beim Heimspiel der ersten Mannschaft gegen die Elf der TuRa Otterstadt.

Die Dannstadter, welche am letzten Spieltag auswärts gegen FV Hanhofen gewonnen hatten, konnten auf die gleiche Anfangself zurückgreifen.

Schrauder im Tor, davor Malz und Kälin in der Innenverteidigung, Links verteidigte Lambert, rechts Renz.
Auf der 6 spielten Scheibe und Apfelbacher, davor Kazdal auf der 10. Über rechts kam Fuldner, über links Rapp, Zientek sollte in der Spitze für Unruhe vorm gegnerischen Tor sorgen.

Auf der Bank nahmen vorerst Beinlich, Jahn, Jotter, Dylka und Kunz platz.

Vor der Partie warnte Coach Pfundstein, den Gegner nicht zu unterschätzen. Zwar konnte die Mannschaft der TuRa bisher noch keinen Punkt in der Saison sammeln, allerdings waren die Spiele bisher immer knapp und umkämpft. Es galt konzentriert zu spielen und trotz Hitze das Spiel zu machen. Eine frühe Führung sollte her…

Anfangsphase gehört den Hausherren

Gesagt getan…. Die ersten Minuten gehörten ganz klar den Dannstadtern. Bereits in der 8ten Minute klingelte es im Kasten der Gäste. Rapp setzte sich über die linke Seite durch und legte flach in die Mitte. Zientek hält den Schlappen hin und verwertete eiskalt, trotz Hitze (8te Minute)

Nervös trotz Führung

Doch die Führung brachte keine Sicherheit. In den weiteren Minuten entwickelte sich ein nervöses Spiel, geprägt von vielen Abspielfehlern auf beiden Seiten. Einzige Entlastung im Dannstadter Spiel brachte die linke Seite mit Rapp, der immer wieder für Wirbel sorgte. Doch auch Osterstadt kam zu Chancen. In der 10ten Minute konnte Schrauder einen Freistoß wegfausten, anschließend im 1 vs 1 mit dem gegnerischen Stürmer war er machtlos. Allerdings zeigte der Stürmer nerven und schoss rechts am Dannstadter Gehäuse vorbei.

T. Rapp mit dem 2 zu 0 

Es dauerte bis zur 20ten Minute ehe Dannstadt mal wieder einen geordneten Angriff aufziehen konnte. Und wieder klingelte es. Rapp wird auf der linken Seite auf die Reise geschickt, zieht in die Mitte an zwei Gegenspielern vorbei und schiebt den Ball in die kurze Ecke. 2 zu 0 Führung. Das gab den Dannstadtern erstmal Sicherheit. Die Bälle wurden jetzt konzentrierter gespielt und fanden die eigenen Spieler.

Zientek lässt es klingeln

Im weiteren Spielverlauf erspielte sich Dannstadt ein enormes Übergewicht und kam vermehrt zu Chancen. Ein langer, flacher Ball von Scheibe wurde vom gegnerischen Verteidiger falsch eingeschätzt und fand Zientek. Dieser nahm ihn schön mit und schloss überlegt in die lange Ecke ab. 3 zu 0 nach 25 Minuten.
In der 3oten konnte Zientek einen Fehler des gegnerischen Torwarts ausnutzen. Nach der Ecke von Apfelbacher ließ dieser abklatschen und der Dannstadter Stürmer nickte, im 5er freistehend, locker zum 4 zu 0 ein. (30te Minute)

Trink- und Spielpause der Hausherren

Damit die Spieler genügend Flüssigkeit aufnehmen konnten, pfiff der Schiedsrichter in der 27 Minute zur Trinkpause. Es schien als ob Dannstadt danach mit den Gedanken schon in der Halbzeit wäre, denn das Spiel verlagerte sich immer mehr in die Hälfte der Gastgeber. Folgerichtig geriet die Defensive der FGD immer mehr in Bedrängnis. Es dauert bis zur 37ten Minute ehe Otterstadt verkürzten konnte. Schrauder konnte den ersten Schuss noch parieren, der Nachschuss zappelte aber im Netz. 

Apfelbacher klärt auf der Linie

Bis zur Pause kam von Dannstadt nicht mehr viel. Vielmehr hatten die Jungs Glück, dass Apfelbacher einen Schuss der Gäste auf der Linie klären konnte. Trotz des heißen Wetters muss Dannstadt cleverer sein und Ball und Gegner laufen lassen. Spielerisch war man dem Gegner überlegen. Das gehört ausgenutzt.

4 zu 1 zur Pause

Trainer Pfundstein versuchte die Spieler so gut es ging auf die zweite Halbzeit einzustellen. Oberste Prämisse war das Spiel zu beruhigen, im Ballbesitz zu bleiben und den Gegner sich müde laufen lassen. Das gelang in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit auch sehr gut. 

Dannstadt macht wieder mehr

Lambert wurde in der 55ten Minute schön freigespielt, versagte aber aus zwei Meter freistehend und traf nur die Latte. Drei Minuten später hatte Kazdal eine schöne Schusschance, welche aber nicht genutzt wurde. Dannstadt nutzte die Chancen nicht und so half ein Abwehrspieler aus Otterstadt mit.

Kuriose Tore in den Schlussminuten

Eine Stunde war gespielt da nahm sich Malz ein Herz und zimmerte aus der zweiten Reihe aufs Tor. Der stramme Schuss wurde vom Gästetorwart zur Seite, zum eigenen Mann geklärt. Völlig unverständlich flankte dieser den Ball zurück in die Mitte wo Zientek völlig frei den Ball zum 5 zu 1 einnickte. Doch es kam noch kurioser.

Schrauder schläft in der Mittagssonne

Vielleicht setzte die extreme Hitze dem Dannstadter Torwart so zu, dass er kurz eingenickt war, sicher kann man sich aber nicht sein. Fakt ist, dass Otterstadt mit einem Schuss aus dem Mittelkreis nach Anspiel, Schrauder überlisteten konnte. Der Keeper stand zu weit vorm Kasten und versuchte den Ball zu erreichen. Dieser jedoch flog über ihn, dopste an die Latte um von dort an den Körper des TW ins eigene Tor zu fliegen. Es stand nur noch 5 zu 2. (62te Minute)

Heise Endphase

Es folgte, was die Dannstadter Zuschauer nur genügend aus der letzten Saison kennen. Trotz Führung und spielerischer Überlegenheit verlor Dannstadt die Spielkontrolle. In der 69ten Minute reichte den Gästen ein langer Ball über die Innenverteidiger um das nächste Tor zu erzielen. Jotter verliert den Zweikampf im Zentrum und der gegnerische Stürmer schiebt zum 5 zu 3 ein. 
 
Otterstadt gab nochmal alles und Dannstadt versuchte die letzten Kräfte zu mobilisieren um dagegen zu halten. In den letzten 10 Minuten sah man den Gästen allerdings an, dass Sie knappe 70 Minuten hinterher gelaufen waren. Die Kräfte schwanden. Dannstadt traf erneut nach einer Ecke durch Jotter. (84te Minute)
Kälin verwertete einen Strafstoß eiskalt, trotz Hitze, zum 7 zu 3 Endstand. Der eingewechselte Kunz war gefoult worden. (90te Minute)
 
Trotz sehr heißen Temperaturen und quälender Sonne muss resümierend gesagt werden, dass Dannstadt verpasste das Spiel über 90 Minuten zu kontrollieren. Die Mannschaft spielte trotz früher Führung teilweise zu unkonzentriert und ermöglichte es den Gästen, durch leichte Fehler, nochmal Aufwind zu bekommen. Gegen stärkere Gegner kann das nach hinten los gehen. 
 
 

Impressionen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

So spielten Sie:
31. Schrauder
2.  Renz
5.  Scheibe
6.  Malz
7.  Kazdal
8.  Lambert
9.  Zientek <-> Kunz (87te Minute)
10. Rapp <-> Jotter (70te Minute)
12. Fuldner
15. Kälin
16. Apfelbacher <-> Dylka (85te Minute)
 
Auswechselbank:
3. Jahn
4. Dylka
11. Kunz
13. Beinlich
23. Jotter