Historie

Die Geschichte der FG 1913 Dannstadt

In Dannstadt rollte der Fußball schon in den Jahren 1908/09, als einige junge Burschen den Fußballclub „Victoria Dannstadt“ gründeten.
Sehr mühevoll waren diese Anfänge, zumal diese neue Sportart bei den Dorfbewohnern keinen Anklang fand. „Auf der Viehbachwiese“ und später auf der „Alten Füllenweide“ (östlich des Aussiedlerhofes Hery) trug man Freundschaftsspiele gegen die benachbarten Orte aus, da an einen geregelten Spielbetrieb noch nicht zu denken war.
War man doch in Deutschland erst dabei diese, aus England stammende Sportart, über die Großstädte in der Provinz vorzutragen.
Der Idealismus, der ersten Balltreter, scheiterte letztendlich auch an dem reservierten Verhalten der männlichen Jugend. So war es nicht verwunderlich, dass die Viktoria im Jahre 1912 wieder aufgelöst wurde.Mit der Viktoria schien jedoch der Fußballsport in Dannstadt, Wurzeln geschlagen zu haben, denn schon im Frühjahr des nächsten Jahres, genau am 20. April 1913, wurde durch fünf junge Männer, ein neuer Verein gegründet!Wilhelm Bartholomä, Alois Henninger, Adam Klehr, Eugen Klehr und Ernst Renner gaben dem Verein den Namen

„Fußballgesellschaft 1913 Dannstadt“

der sich die Pflege des Fußballsports zur Aufgabe machte. Der neue Verein hatte anfänglich mit den gleichen Problemen zu kämpfen wie die „Viktoria“. Bei der Herrichtung eines Sportplatzes auf der „Alten Füllenweide“ halfen die damaligen, wenigen Vereinsmitglieder, mit vollem Ehrgeiz und Idealismus mit. So konnte das Werk schließlich vollbracht werden.
Dannstadt hatte bald eine Mannschaft, der es durch erfolgreiche Wettspiele gelang, das Interesse der Ortbevölkerung zu wecken.Da es in den ersten Jahren noch keine reguläre Verbandsrunde gegeben hatte, trug man Wettspiele gegen Mannschaften wie Mutterstadt, Speyer oder Fußgönnheim aus.Mit dem Ausbruch des 1. Weltkrieges und der damit erfolgten Einberufung, vieler aktiver Spieler, wurde der Spielbetrieb 1915 zum Erliegen gebracht.
Dies war allerdings nur von kurzer Dauer, denn 1916 spielte man bereits wieder mit 2 Mannschaften. Im Herbst des selben Jahres wurde die FGD mit 8 weiteren Mannschaften, aus den Nachbarorten, in die Verbandsrunde aufgenommen.In diesem Jahr wurde die Vereinssatzung verabschiedet.Am 18.10.1919 beschloss man eine Fusion mit dem damals bestehenden Sportverein „Gut Heil 1888“ und „TG Germania 1893“. Sie wurde am 12. Juni 1920 wieder beendet.Mit der Gründung eines „Freien Fußballvereins“ kam für die FGD eine neue Bewährungsprobe, denn viele Spieler wechselten zu diesem neuen Verein. Diese Krise konnte man schließlich, auch dank der Treue und des Zusammenstehens der verbliebenen Mitglieder meistern.Da der damalige Fußballplatz zunehmend schlechter wurde, ersuchte der Verein bei der Gemeinde um Hilfe. Diese stellte schließlich am Angelweg, Gelände zur Verfügung. Dort entstand der neue Sportplatz, wo er auch heute noch ist.Die heftigste Erschütterung brachte der 2. Weltkrieg mit sich, denn von 139 Mitgliedern sind 52, meist Spieler nicht mehr zurückgekehrt. Hinzu kam, dass das Sporttreiben durch die Besatzungsmacht, nach Kriegsende untersagt wurde.Anfang 1946 versuchte man den Verein wieder aufzubauen und so fand am 30. Mai 1946 eine Neugründung statt.

Ab 1953 begann für den Verein ein gewaltige Aufwärtsentwicklung. Unter dem damaligen Vorsitzenden Karl Wenisch wurde der Sportplatz ausgebaut (Beleuchtung, Halle, Einfriedung und Barriere).

Seit der Neugründung des Vereins 1946, konnte auf dem Sportgelände immer nur das Dringendste geschaffen werden, da es an der nötigen Entschlossenheit sowie den finanziellen Mitteln fehlte. Doch entschloss man sich, 1969 nach längeren Vorberatungen, unter der Vorstandschaft von Werner Bug, zum Bau eines Clubheims.
Das Clubheim konnte dank zahlreicher Zuschüsse, ohne Aufnahme eines Darlehns finanziert werden. In erster Linie war es aber der Verdienst zahlreicher Vereinsmitglieder, die bei allen handwerklichen Arbeiten kräftig mithalfen.

Im Jahre 1980 konnte die FG Dannstadt unter dem heute wieder amtierenden Vorsitzenden Gerhard Franz einen, der modernen Technik entsprechenden, mit Flutlicht ausgestatteten Fußballplatz einweihen. Diesen Ausbau finanzierte die FGD durch ein im Jahre 1976 aufgenommenes Darlehen. 2 Jahre zuvor hatte die FGD im Rahmen eines Vertrages mit dem TV 1888 das alte Handballfeld zur Verfügung gestellt bekommen. Dieses Handballfeld wurde zu einem Rasenplatz umgewandelt, auf welchem die Jugend- und Aktivmannschaften ihre Spiele, auch heute noch austragen können.

Bis Heute kann die FG Dannstadt zahlreiche Erfolge verzeichnen. Dank der Entschlossenheit und des Eifers der Betreuer, Mitglieder, Freunde und Gönner des Vereins sowie der Eltern unserer Jugendspieler, ist es möglich den Sportplatz zu erhalten und einen reibungslosen Spielbetrieb zu ermöglichen.